Nun durfte ich auch mal ein SOT-Angelkajak testen :-). Dank Mike und seinem Kajak Sponsor Galaxykayaks.eu habe ich nun die Gelegenheit gehabt das Alborán SOT-Angelkajak auf dem Altrhein zu fahren.

Am Wasser angekommen bot sich mir schon ein wundervolles Bild von Mike auf dem SOT (Sit on Top) Angelkajak, wie er seine Würfe mit seiner Baitcaster machte. Durch den Anblick und die schon vorhandene Begeisterung für Angelkajaks, war die Vorfreude vorprogrammiert.

Also schnell die Wathose angezogen und ab an die Rampe. Als Mike dann an Land ging, wurde erst mal das Kajak nackisch gemacht ;-).

sot-angel-kajak-galaxykajak-nackisch
Erstmal alle Sachen abgemacht 😉

Nach einer sehr interessanten Einführung, ging es dann auch schon auf das Kajak und ab aufs Wasser. Ich glaube jeder macht zu erst einen Kipptest 😀 dieser war auf jeden Fall befriedigend und ich bin nicht gleich beim ersten mal über Board gegangen *puh*. Soweit meine bisherigen Infos hierüber, ist ein SOT Kajak auch nicht leicht zu kentern ;-).

Nach ein paar Paddeleinheiten habe ich dann gleich Lust drauf bekommen zu angeln 🙂 also die Baitcaster von Mike bekommen und die ersten Würfe gemacht. Da ich bisher nur mit einem Bellyboat dem Guidline Drifter so kurz über Wasser geangelt habe, würde ich sagen, dass man viel angenehmer auf einem SOT Kajak sitzt und durch den besseren halt im Sitz auch komfortabler auswerfen kann.

Ausstattung des Galaxykayaks Alborán

Was ich besonders Cool fand sind u.a. das Signalgeber-Fach fürs Echolot, hier muss man nichts Bohren oder sonstige do it yourself Maßnahmen ergreifen, da alles schon vorgesehen ist und man nur noch die Kabel durchziehen muss.

Außerdem gibt es eine geformte Verankerung an der Rückseite des Kajaks für die Anbringung von einem Außenbordmotor falls gewünscht :-).

Der mitgelieferte Sitz hat mich beim ersten probesitzen sehr begeistert, denn dieser war für mich sehr komfortabel, wobei man das erst richtig Bewerten kann nachdem man einen Tag lang darauf verbracht hat.

Das zweiteilige Paddel aus Aluminium war sehr leicht und meiner Meinung nach sehr hochwertig. Das Paddel kann leicht zusammengesetzt werden und für eine einfache Lagerung wieder auseinander genommen werden.

Ablauflöcher gibt es Rund um das Kajak verteilt, sodass man wählen kann, wo das Wasser abgelassen wird.

Stauraum des Galaxykayaks Alborán

Es gibt eine Zentrale Stauluke diese kann als ein Tank für lebende Köder verwendet werden, oder man stattet diese mit einem Nass- bzw. Trocken-Setup aus. Eine große vordere Stauluke für die allgemeine Lagerung, komplett mit hermetischer Abdichtung. Die rechteckige zentrale Stauluke kann für kleinere Elemente genutzt werden und ist komplett mit einer Fisch-Messskala, sowie 4 geformten und hermetischen Dichtungen ausgestattet. Zusätzlich gibt es auch zwei Silikon-Taschen und eine Splash-Tasche, diese sollte aber laut dem Hersteller nicht für zerbrechliche Gegenstände verwendet werden. Einen großen Stauraum im Heck Komplett ausgestattet mit Spanngurten, hier kann man z.B. eine Kiste mit seinen Boxen oder anderen Sachen einspannen.

Den Rest kannst du gerne hier nachlesen :-).

sot-angel-kajak-galaxykajak-im-test
Schön eingepackt, bei ca. 8°C 😉

Fazit:

Die Fahreigenschaften kann ich nur mit meinen Erfahrungen mit einem Freizeitsportkajak vergleichen, im Vergleich dazu hat das SOT natürlich viel mehr Stabilität im Wasser und bringt alle Vorzüge, wie Befestigungen und Stauraum usw. fürs Angeln schon mit. Das SOT Kajak liegt ruhig im Wasser, man kann auch im stehen darauf angeln, allerdings habe ich meinen ersten „Stehversuch“ dann doch lieber abgebrochen – wollte ja auch nicht gleich übertreiben. Durch das Pedalsystem, kann man das Kajak sehr gut und schnell wenden. Trotz Strömung bin selbst ich als Anfänger zügig vorangekommen.

Nach der Testfahrt war ich jedenfalls so begeistert, das ich meine Frau abends nur noch angegrinst und voll geschwärmt habe ;-). Ich hoffe das ich bald ein SOT Angel Kajak mein eigenes nennen darf ;-). Ein Test mit einem Native Watercraft SOT Angelkajak mit Pedalen steht noch aus, der Vergleich wird interessant.

Im diesen Sinne tight-lines.